ThetaAwake since 2014

Wie wirken Glaubenssätze auf uns?

Glaubens-Sätze

Die Person im Mittelpunkt


Ein Glaubenssatz ist das gedankliche Akzeptieren, dass etwas real ist, oft bestätigt durch ein emotionales Gefühl. Dadurch ensteht ein Programm die zu unserem Vorteil oder Nachteil funktionieren. 


Viele Menschen Leben ihr ganzes Leben nach verborgenen Programmen und Überzeugungen, zu denen sie nicht einmal Zugang haben. 

Sie können Jahre lang erfolgreich sein, verlieren aber plötzlich alles oder tun etwas, was ihnen sehr schadet.


Doch sie machen weiter, ohne zu erkennen, dass sie sich selbst sabotieren, und begreifen nicht, dass tief in Ihnen und unterbewusst seit der Kindheit Programme ablaufen, die nur auf die Gelegenheit lauern, ihr Leben zu beeinflussen.



Kollektive oder Gruppen Glaubenssätze


Arbeit an Glaubenssätzen ermächtigt Menschen dazu negativen Programme zu löschen und durch positive Programme ersetzen, Es ist eine reine Quantenheilung. Arbeit mit der höchsten Energie, mit der Quelle des Universums. Du bist die höchste Kreation der Schöpfung, erlaube dir wertvoll und besonders zu sein.

.



Familientherapie



Häufige Gründe für eine Familientherapie sind:
chronische körperliche Erkrankungen oder die lebensbedrohliche Erkrankung eines Familienmitglieds. Probleme bei der Adoption oder einer Pflegefamilie. schwerwiegende Konflikte innerhalb der Familie. traumatische Erfahrungen, Verlust eines Familienmitglieds.

"Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein erfolgreicher Mensch zu sein, sondern ein wertvoller."

Albert Einstein

Das Leben jedes Menschen formt sich aufgrund seiner vergangenen Erfahrungen. Aus Erfahrungen entstehen Glaubensästze, Gefühle und Emotionen die widerum gespeichert im Unterbewusstsein dafür sorgen dass diese erneut erfahren werden. Nachdem das Leben eine Form einnimmt, Glaubenssätze als Wahrheiten stehen, Gewohnheiten standard sind, ist das Resultat der " IST Zustand. Viele sagen auch: "Meine Realität".  

Sehr blockierende Überzeugungen kommen meistens gar nicht von uns, sondern werden Genetisch übertragen oder es wird von der Umgebung  in der Kindheit gespeichert.

Ein Leben mit Zellinformationen von Trauma, Schock, Ablehnung, Schlägen, Mangel oder Missbrauch, erzeugen einen starken Emotionenausbruch. Es kann sich bis zum 40 Lebensjahr als resultierend in Form von einer Diagnose zeigen. 

Die folgen sind:

Chronische Rückenschmerzen, Erschöpfungszustande, Migräne, Nervosität, Übergewicht, Untergewicht, Süchte, Haschimoto, Depression, Krebs, Ängste, Burn out, Autoimmune Krankheiten, Emotionale Belastungen oder Überforderungen, Pesimismus, Negatives Denken, Suicid Gedanken. Bei ThetaHealing® lernen wir das Gehirn kohärent zu halten. Somit wird Stress abgebaut. 


Folgende Glaubenssätze  sind destruktiv:

- Ich bin nicht gut genug

- Ich bin falsch

- Ich bin ein Opfer

- Ich bin ein Opfer der Umstände

- Ich bin arm, Mütterlicherseite | Väterlicherseite

- Ich habe Angst alleine zu bleiben

- Ich muss alles alleine machen

- Ich bin wertlos

- Ich darf Liebe empfangen, in der Kindeheit (Antwort - Nein) 

- Ich erlaube Liebe in meinem Leben (Antwort - Nein)

- Ich trage in mir unterdrückte Wut

- Ich hasse mich

- Ich werde geschlagen

- Ich bin depressiv

- Ich habe Verpflichtungen, meiner Familie zu dienen

- Ich muss mich ausnutzen lassen

- Liebe bekommen ist falsch

- Männer sind schlimm

- Frauen sind alle gleich

- Ich bin schuld


In über 152 Ländern üben Menschen diese kraftvolle ThetaHealing® Technik aus. Je nach Lands Geschichte, haben die Menschen, entsprechende Überzeugungen. in Deutschland kommt das Thema Schuld oft vor und der Glaubensatz: "Ich werde nicht gesehen". Die Glaubenssatzarbeit üben wir auf mehreren Ebenen aus. Wir machen uns bewusst, welche Informationen wir in unseren Zellen tragen testen unseren Körper, das Unterbewusstsein, mit kinesiologischen Muskeltest. Mit guten Fragen kommen wir zur Ursache und dürfen es somit an die Wurzel packen und mit positiven Gefühlen und Glaubenssätzen ersetzen. In ThetaHealing® erforschen wir die Ahnenreihe, die Kindheit, die Historie und  die Seelenebene.  


Manifestation


Ein guter Manifestator zu sein bedeutet Wachsamkeit, Bewusstheit und Arbeit an einem selbst. Es dürfen entsprechende Glaubenssätze geändert werden. Hier ein paar Tips, die gleich zum umsetzen sind.


Manifestationen passieren ständig. MitGedanken, dasSchwingungen darstellen, schicken wir bewusst oder unbewusst ins Äter ständig Wellen. Das Feld reagiert und schickt uns die gleiche Schwingung/Welle, wieder zurück. Das bedeutet das wir nur das bekommen können, was wir aussenden. Wenn wir unbewusst sind, (den eigenen Seinszustand nicht bewusst sein), bekommen wir trozdem eine Schwingung/Welle zurück. Sie zeigt sich in Form von Menschen, Situationen, oft auch Mangel oder als Probleme.

Für eine Manifestationdürfen wir uns unsere Glaubensätze anschauen, dabei gute Fragen stellen: Bin ich es wert? Darf ich es haben? Will ich es überhaubt? Was wehre wenn ich es hätte? Wer bin ich dann, wenn ich es habe? Was sagen die anderen? Wenn unsere Manifestation nicht erscheint, haben wir etwas nicht beachtet. Glaubenssätze erlauben uns nicht das wir eine Erfahrung zb. mit Reichtum erleben, wenn wir denken das Geld nur böse Menschen besitzen oder das Geld weggenommen wird.


1. Mit W-Fragen Glaubenssätze bewusst machen und ändern

2. Klare intention

3. Vorstelungskraft

4. Emotionen einfließen lassen

5. Dankbarkeit

6. Disziplin

7. Weitermachen Weitermachen Weitermachen


In der ThetaHealing Ausbildung oder in den Einzelsettings machen wir uns bewusst welche Glaubensformen blockierend und negativ sind. Wir lernen die Glaubenssätze zu ändern, richten uns neu aus. Es findet eine Art desErwachens statt. Theta Healing® zu lernen bedeutet die volle Verantwortung für unsere Gedanken, Gefühle, Handlungen und Manifestationenzu nehmen. Wir räumen unser Leben auf. Wir Heilen und lassen die Verangenheit los. Es beginnt ein Leben im JETZT und klare Manifestation der Zukunft.



Du hast noch Fragen?

Sei so frei und rufe an - we’d love to talk to you!